Eine der einfachsten Varianten Kräuter haltbar zu machen ist das Kräutersalz. Und die Nutzung ist nicht nur auf die Küche eingeschränkt…

Zutaten

1/3 Kräuter frisch oder 1/2 Kräuter getrocknet
2/3 Salz oder 1/2 Salz (auf Ursalz bzw. unbehandeltes Salz achten, da es meist Rieselhilfen und sonstige Zusätze hat)

Herstellung

Zerkleinertes (getrocknetes) Kraut einfach mit Salz vermischen und in Gläser abfüllen.

Verwendung

Einfach bei jeder pikanten Speise je nach Geschmack beifügen.
Vorteilhaft an Kräutersalzen ist, dass weniger Salz benötigt wird, um eine gute Würze zu erhalten, was einer salzarmen Kost entgegenkommt.
TIPP: Ein Kräutersalz kann genauso gut auch als Badesalz genutzt werden. Z.B. kreislaufanregendes Rosmarinsalz auf feuchte Haut einreiben und mit lauwarmem Wasser wieder abspülen.

frische oder getrocknete Kräuter?

Salz gilt als eines der ältesten Konservierungsmittel – heißt, das Kräutersalz ist Jahre haltbar, wenn es zuvor nicht schon aufgebraucht ist.

Der Vorteil am Kräutersalz mit getrockneten Kräutern ist die Rieselfähigkeit, die hierbei bestehen bleibt.
Bei frisch verarbeiteten Kräutern entfällt natürlich des gesamte Trocknungsprozess, was eine rasche Herstellung eines solchen Kräutersalzes ermöglicht. Optional kann man auch die feuchte Kräuter-Salz-Mischung auf ein Backblech legen und bei max. 50°C trocknen lassen. Im Zuge der Trocknung klumpt es etwas, was nach dem Trocknen wieder zerkleinert werden kann.

Bilder | Kräutersalz

close

Neuigkeiten der Gartenstrawanzerin

Melde dich an und erhalte kompakt zusammengestellt Informationen rund um Kräuter, ätherische Öle und Naturprodukte.
Ich freue mich über deine Anmeldung.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.