Eine Sole ist eine gesättigte Salzlösung aus Wasser und Salz. Wasser kann maximal 26% Salz aufnehmen, das heißt 26g auf 100ml – ab dann sinkt das ungelöste Salz ersichtlich ab.

Der Vorteil an einer Sole ist, dass sich durch den hohen Salzgehalt keine Bakterien oder Pilze domestizieren können, was auch die Eigenschaft von Salz als hervorragendes Konservierungsmittel seit Jahrhunderten bestätigt. Eine solche Lösung hat auch die Eigenschaft, die wasserlöslichen Inhaltsstoffe und den Geschmack von Kräutern zu extrahieren und haltbar zu machen.

Eine Sole kann verschiedenst zum Einsatz kommen:

  • Als Alternative zu Alkoholauszügen – für Kinder oder Alkoholabstinente, da viele Inhaltsstoffe darin enthalten sind.
  • zum Würzen in der Küche bzw. auf dem Esstisch
  • zum Entschlacken
  • durch die entzündungshemmende, durchblutungsfördernde und antibakterielle Wirkung der Sole alleine ist schon beachtlich – gemeinsam mit den gewünschten Kräutern ein Powerduo.

Als besonderen Anwendungsbereich finde ich den „flüssigen Salzstreuer“ sehr charmant – z.b. einen sommerlichen Salat mit einer Basilikumsole verfeinern. So kann man das Aroma vieler Kräuter, die vielleicht nicht für eine Trocknung geeignet sind, bis zur nächsten Saison auf den Esstisch holen.

Zutaten

  • 250ml Wasser
  • 70g Salz (ich verwende Ursalz)
  • frische, zerkleinerte Kräuter

Zubereitung

Basis-Sole

Erst wird die Basis-Sole hergestellt: Wasser mit Salz in ein verschließbares Glas geben, gut vermischen und über Nacht stehen lassen, sodass daraus eine gesättigte Lösung entsteht. Es ist in der Angabe bewusst mehr Salz angegeben, um sicher zu gehen, dass es auch wirklich gesättigt ist.

Am nächsten Tag wird das gewünschte (bevorzugt frische) Kraut gut zerkleinert in ein verschließbares Glas gegeben und mit der Basis-Sole bedeckt – es sollte wirklich alles gut bedeckt sein. Ich selbst nehme meist das Glas 2/3 gefüllt mit Kräutern und fülle das Glas dann mit der Sole voll. Ich gebe dann noch einen Teelöffel Salz zur Sicherheit hinzu, da durch das frische Kraut, die Lösung verdünnt wird und die Sättigung evt. nicht vollständig ist.

Die Mischung darf dann ca. 4-5 Wochen an einem hellen (nicht sonnigen) Standort ziehen und wird regelmäßig geschüttelt. Danach wird die Kräutersole gefiltert abgefüllt. Für einen „flüssigen Salzstreuer“ nehme ich Fläschchen mit Sprühaufsatz. Kühl und dunkel gelagert hält die Sole mehrere Monate.

Varianten

Basilikum-Sole: Diese Sole ist hervorragend in der Küche oder am Esstisch verwendbar

Braunelle-Sole: Durch die entzündungshemmende, adstringierende (zusammenziehende) Wirkung der Braunelle eignet sich die Sole sehr gut als Mundspülung bei entzundenen Bereichen im Mund- und Rachenraum.

 

Schlagworte:

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.