Sowohl die Volksheilkunde als auch die Wissenschaft ist sich schon seit langem einig, dass die Hagebutte nur so vor Vitamin C strotzt, entzündungshemmend ist und gerade zur Erkältungszeit eine der hilfreichsten Begleiter ist.

Jetzt ist auch genau die richtige Zeit, um die Früchte nach einigen frostigen Nächten zu sammeln. Bitte aber auch genügend für die Tiere übrig lassen, die in der kalten Jahreszeit eh schon wenig Futter im Angebot haben.

Nun wird seit langer Zeit in der Volksheilkunde die Hagebutte auch bei Beschwerden des Bewegungsapparates erfolgreich eingesetzt und auch das wurde nun mit Studien belegt. Viele Probanden schildern eine deutliche Reduktion der Schmerzmitteleinnahme und der Morgensteifigkeit. Manche konnten sogar gänzlich Schmerzmittel weglassen.

Das in den vorrangig Hagebuttenkernen befindliche Galaktolipid, ein aus einem Zuckeranteil und Fettsäuren bestehende Molekül ist dafür zuständig. Wichtig dabei ist jedoch, dass bei der Verarbeitung die Temperatur nicht über 40°C  steigt, da es sonst zerstört wird und somit seine Wirkung verliert.

Daher empfehle ich die Verwendung eines Oxymels (= saurer Honig), das nicht erwärmt werden muss und geschmacklich auch noch dazu sehr gut ist.

Zutaten

25g Hagebuttenpulver (Hagebutten gesammelt, halbiert und getrocknet (bei max. 40°C im Dörrapparat oder Backrohr) – pulverisiert)
450g Honig
150g Essig (naturtrüber Apfelessig)

Herstellung

Zutaten mit einem Pürierstab oder in einem Smoothiemaker gut vermischen. In Flaschen abfüllen, etikettieren und dunkel lagern.

Verwendung

ca. 1EL pur oder vermischt mit lauwarmem Wasser trinken.

Für besonders Interessierte gibt es hier weitere Studieninformationen:

https://www.sciencedirect.com/search?qs=Rosa%20canina

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2006/daz-24-2006/uid-16041

Bildergalerie | Hagebutte

Kategorien:

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.