Viele kennen das klassische und unverkennbare Kräuterpesto aus Italien mit Basilikum. Jedoch kann fast jedes Wildkraut zu einem Pesto verarbeitet werden – entweder in Mischform oder pur. Sehr zu empfehlen ist u.a. ein Liebstöckel- oder Brennnesselpesto.
Aber auch als süße Variante z.B. mit Vogelmiere oder Zitronenmelisse ist ein Kräuterpesto an Sommertagen gemischt mit (Topfen-)Joghurt ein erfrischender Genuss.

Zutaten pikantes Pesto

  • 80 g Wildkräuter bzw. Kräuter der Wahl (z.B. Brennnessel, Beifuß, Spitzwegerich, Basilikum, Liebstöckl, Oregano),
  • 50 Nüsse (geröstete Pinienkerne, Walnüsse, Sonnenblumenkerne, …),
  • optional ca. 1 handvoll Hartkäse grob gerieben,
  • 150ml Olivenöl,
  • 4 TL Zitronensaft (optional),
  • Salz, Pfeffer – je nach Geschmack,
  • 3 Zehen Knoblauch.

Zutaten süßes Pesto

  • ca. 2 handvoll Vogelmiere
  • 1 EL Walnüsse (alternativ auch andere Nüsse möglich),
  • Saft einer Zitrone (ca. 50ml),
  • 2 EL Honig,
  • 2 EL Sonnenblumenöl oder anderes Öl der Wahl
Header Post

Zubereitung

Alles zusammen in einen Zerkleinerer werfen, kurz durchmixen, in Gläser füllen und mit einer Schicht Öl abschließen (somit luftdicht = haltbar).
Normalerweise hält es locker 6 Monate – konnte ich selbst noch nicht testen, nachdem meine Gier größer als die Geduld ist… Nehme das Pesto auch sehr gerne als Brotaufstrich oder als Fülle für Teigschnecken.

Kategorien:

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.